Gemeinsam auf dem Weg – Kirchengemeinderatsklausur am 13.4.2019

Im vergangenen November haben die bisher selbständigen Kirchengemeinden Bittelbronn, Möckmühl, Ruchsen sowie Roigheim und Züttlingen beschlossen, zum 01.12.2019 eine Verbundkirchengemeinde zu bilden.

In einer Klausur machten sich die Kirchengemeinderäte der neuen Verbundkirchengemeinde zusammen mit Pfarrerin und Pfarrern auf einen gemeinsamen guten Weg. Nach einem Bibelteilen mit Worten aus Römer 12 und einem Kennenlernen wurde, zusammen mit dem zur Moderation eingeladenen Pfarrer Christof Weiss-Schautt, an Themen der zukünftigen Struktur gearbeitet.

Was wissen wir voneinander? Was sind die Stärken und Besonderheiten der Gemeinden?
Noch wissen wir zu wenig voneinander und haben nicht alle Einschätzungen zu den anderen Gemeinden bestätigt bekommen. Beim Austausch untereinander wurde eine Vielfalt an Angeboten sichtbar.

Was sind die Herausforderungen und gibt es Befürchtungen?

Kann die Arbeit in den Gemeinden mit weniger KirchengemeinderätenInnen geleistet werden?  In der neuen Struktur wird das örtliche Gremium weniger Mitglieder haben. Die in unserer Ortssatzung bestehende Möglichkeit zur Bildung von Gemeindeteams fand großen Zuspruch. Diese Teams können mithelfen, unterstützen und beraten. Für dieses Ehrenamt wird jede Gemeinde für sich entscheiden und um Mitarbeit bitten. Dazu konnte Herr Eckert als KGR-Vorsitzender der katholischen Seelsorgeeinheit Billigheim-Neudenau-Schefflenz seine Erfahrungen anhand des „katholischen Modells“ präsentieren.

Befürchtungen im Blick auf eine Verbundgemeinde, wie z. B. die Sitzungshäufigkeit und das Gewicht der einzelnen Gemeinde im Plenum, wurden von allen geäußert.  Dazu wurde eine Übereinkunft gefunden. Fünf Sitzungen jährlich im Verbund und nach Bedarf in den Gemeinden vor Ort werden angestrebt. Damit ist auch eine Hürde für Kandidaten zur Kirchenwahl am 01.12. entschärft.

Haben Sie Interesse Verantwortung für die Kirchengemeinde mitzutragen und das Gemeindeleben zu gestalten? Einfach bei den AnprechpartnernInnen melden! www.ev-kirche-moeckmuehl.de und www.roigheim-evangelisch.de und www.zuettlingen-evangelisch.de

Was wird wo entschieden? Ein ganz wichtiges Thema, das Gemeinderäte wie auch Gemeindeglieder beschäftigt. Es wird einen Verbund-Kirchengemeinderat geben. Dieser besteht aus dem örtlichen Kirchengemeinderat, Kirchenpflege sowie Pfarrerin und Pfarrern. Hier wird über Stellenbesetzungen, Immobilien, den Haushalt und die Gottesdienstordnung entschieden. Für die Diakonie und Verwaltungsaufgaben gibt es wie bisher einen Diakonie und Verwaltungsausschuss. In den Gemeinden vor Ort wird über die Mittelbewirtschaftung und die Angebote vor Ort entschieden.

Wie geht es weiter? Bis zur Konstituierung des Verbund-Kirchengemeinderats bleiben die bisher Gewählten im Amt. Voraussichtlich im Januar erfolgt die Einsetzung des Verbund-KGR in einem Gottesdienst. Im Laufe der ersten Monate des Jahres 2020 wird dieser die Gemeinden kennenlernen und in einem Gottesdienst vorgestellt. Bei der Klausur wurden viele Gemeinsamkeiten gefunden und Ideen gesammelt. Einige davon werden bereits in diesem Jahr umgesetzt.

Neues anzugehen braucht den Abschied vom bisherigen

Mit einer geistlichen Besinnung und neuen Liedern endete die Klausur. Diese wurde von allen als ermutigend und motivierend empfunden.

Im Lied Gemeinsam auf dem Weg im Buch neue Lieder plus heißt es Gib du uns Mut und Leidenschaft

Wir sind auf einem gemeinsamen und guten Weg!

Bericht: Ulli Reichert, KGR in Ruchsen

Auf dem Weg in die neue Verbundkirchengemeinde

Im vergangenen November haben „unsere drei“ Kirchengemeinden Möckmühl, Bittelbronn, Ruchsen und die bisher ebenfalls selbständigen Kirchengemeinden Roigheim und Züttlingen beschlossen, zum 1.12.2019 (Tag der Kirchenwahlen) eine sogenannte Verbundkirchengemeinde zu bilden. Sie wird Evangelische Verbundkirchengemeinde Möckmühl – Roigheim – Züttlingen heißen. Wir bekommen damit neue Strukturen, die dem Pfarrplan (Reduktion von Pfarrstellen) und der Abnahme der Gemeindegliederzahlen Rechnung tragen. Schon jetzt sind wir dabei, die Zusammenarbeit unter den beteiligten Kirchengemeinden zu stärken. Wir wollen die neue Verbundkirchengemeinde schon jetzt mit Leben füllen. Wenn wir uns mehr als bisher zusammentun, bieten sich viele Chancen.

Beim Liedergottesdienst am 30. Dezember konnte man im gut gefüllten Chorraum der Stadtkirche erleben, wie sinnvoll – und wie schön! – es sein kann, wenn nicht an jedem Sonntag in jeder Gemeinde Gottesdienst stattfindet. Siglingen, Widdern/Unterkessach und Jagsthausen/Olnhausen waren auch noch mit von der Partie. Wer dabei war, hat ein echtes Highlight erlebt – und gute Gemeinschaft: mit Liedern aus dem neuen Liederbuch „Wo wir dich loben, wachsen neue Lieder PLUS“, zum Zuhören und mitsingen, gekonnt angeleitet von unserem Organisten Ralf Mittmann und Regine Böhm

Im Februar haben erstmals auch die Gemeinden Roigheim und Züttlingen zu den ökumenischen Bibeltagen eingeladen. „Mit Paulus glauben. Zugänge zum Philipperbrief“ lautete das Thema in diesem Jahr. Die Stimme einer Teilnehmerin: Die ökumenischen Bibeltage im mennonitischen Gemeindehaus sind immer ein Highlight des Jahres. Auch dieses Mal wurden die Erwartungen voll erfüllt. Es ist bereichernd, wenn Auslegungen mennonitischer, katholischer und evangelischer Christen aufeinandertreffen. Erfreulich auch der gute Besuch.“

Im März fand ein Konzertgottesdienst mit der christlichen Sängerin Sefora Nelson in der Stadtkirche statt. Ein Event, der auch Menschen anlockt, die sonst der Kirche vielleicht eher fernstehen. – Und ein Projekt, das eine einzelne Gemeinde kaum allein stemmen könnte.

Gemeinsame Gottesdienste finden nicht allein in der Stadtkirche statt

Bei den „Gottesdiensten reihum“ wechseln wir die Orte. In diesem Jahr laden wir an Buß- und Bettag nach Züttlingen ein. Die Konfirmanden aller beteiligten Orte werden den Gottesdienst in bereits bewährter Weise wieder vorbereiten und gestalten.

Es werden nach wie vor in jeder der fünf beteiligten Gemeinden regelmäßig sonntags Gottesdienste stattfinden. Und natürlich natürlich auch an den hohen Feiertage.

Den Gemeinden soll möglich sein, ihre Besonderheiten, Feste und ihr geistliches Profil zu pflegen

Ruchsen den Gottesdienst an Christi Himmelfahrt beim Heckenfest.

Der Erntebittgottesdienst wird seinen festen Platz in Bittelbronn behalten.

Die Gottesdienste beim Lindenfest und bei der Kärwe in Roigheim und die Abenteuerwoche.

In Züttlingen das offene Singen, die Haus- und Gebetskreise und die EC-Jugendarbeit.

Machen Sie sich mit auf den Weg in die neue Verbundkirchengemeinde und nehmen Sie teil am „Zusammenwachsen“. Damit es leichter geht, bieten wir schon jetzt Fahrdienste an. Genauso wichtig ist die Bereitschaft zur „Beweglichkeit in den Köpfen“, Neues auszuprobieren. Wer sich darauf einlässt wird erleben: Es kann schön werden in der neuen Verbundkirchengemeinde.